Ausflugsziel: Ronda – das weiße Dorf in Andalusien

Ronda ist für viele eines der schönsten weißen Dörfer in Andalusien. Denn diese Stadt liegt auf einem Bergplateau, dass rundum für eine tolle Aussicht ins Tal sorgt. Die Stadt lässt sich am besten mit einem Tagesausflug aus Nerja besuchen und besichtigen. In Nerja bietet sich die Ferienwohnung fewonerja an. Dieses Ferienapartment liegt direkt am Strand Playa de la Torrecilla.

Sehenwürdigkeiten und Attraktionen in Ronda

Die Stadt liegt auf zwei Bergplateaus, welches ringsherum von einem tiefen Tal umgeben ist. Dieses Tal wird von einem Mittelgebirge in der Ferne umschlossen und sorgt somit für fantastische Aussichten. Die beiden Bergplateaus wird von der neuen Brücke: „Puente Nuevo“ verbunden. Somit ist die Alt- als auch Neustadt miteinander direkt verbunden. Die spektakuläre Schlucht Tajo de Ronda mit der Puente Nuevo ist sowohl aus der Schlucht mit Blick nach oben als auch von Ronda runter sehr sehenswert und einen Spaziergang wert.

Diese besondere Atmosphäre zieht jährlich sehr viele Besucher an und auch selbst manche Strandurlauber an der Costa del Sol machen einen Tagesausflug hier her.

Stierkampf in Ronda – Tradition verbindet

Der Stierkampf in Ronda hat eine große Bedeutung, da die Corrida ein traditionelles Ereignis ist. Pedro Romero ist eine Ikone in Ronda und jedes Kind kennt ihn. Die Romeos waren lokale Helden in der Corrida und es gibt zahlreiche Monumente von den Romeros in der Stadt.

Die Stierkampfarena liegt sehr zentral am Rand der überschaubaren Innenstadt. Einmal im Jahr findet in der imposanten Arena ein Kampftag statt. Die Verbindung zu dieser Tradition liegt im Ursprung, dass im Umfeld von Ronda eine sehr schöne und unberührte Landschaft ist. Innerhalb dieser Landschaft wachsen die Stierbullen wild heran. Andalusien ist bekannt für besonders wilde Stiere, die für die Toreros eine große Herausforderung sind.

Anreise in das weiße Dorf Ronda

Auch die regionale Verkehrsanbindung ist sehr gut ausgebaut. Aus allen größeren Städten wie Granada, Córdoba, Sevilla und Málaga hält der Hochgeschwindigkeitszug. Gute Busverbindungen gibt es nach Sevilla, Málaga, Arcos, Cádiz und Jerez de la Frontera.

Natürlich lässt sich die Stadt ebenfalls mit dem Auto besuchen. Es gibt zahlreiche Parkhäuser und in den Seitenstrassen finden sich immer vereinzelt kleine Parkbuchten.

Weitere Informationen zu der Stadt und weiteren Hinweisen und Wegweiser gibt es auf der Webseite von der Tourismusbehörde


Wie gefällt Ihnen die Stierkampfarena?

Was hat Ihnen besonders in der Stadt gefallen?

Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Shares